Rohrtyp K

Der Rohrtyp K wird in Anlehnung an die DIN 16965 hergestellt.
Die Mindestwandstärke der Chemieschutzschicht beträgt 2,5 mm. Der Aufbau der Chemieschutzschicht besteht je nach Anwendungsfall aus zwei Lagen C-Glasvlies oder synthetischem Vlies und nachfolgenden Glasmatten.

Die verwendeten Glasarten sowie Harztypen richten sich nach den jeweiligen Einsatzbedingungen. Zum Einsatz kommen bei den Glasmatten meist E- sowie ECR-Gläser. Als Harze kommen UP sowie Vinylesterharze zur Anwendung.

Das tragende Laminat besteht aus sich abwechselnden Matten und Gewebelagen bis zur erforderlichen Wandstärke. Die Aussenschicht besteht aus einem C-Glasvlies und einer witterungsbeständigen 0,2 mm dicken Harzschicht. Der Glasgehalt des tragenden Laminates beträgt 45 % ± 5 % .